Sie befinden sich hier: Bamboo


Bamboo rod - Split cane rod - Bambus Rute - Gespließte -
das liebliche Gras - arundinaria amabilis

Wissenswertes über Bamboo rods und den Bau gespließter Bambus Fliegenruten



Bamboo rod, Split cane rod, Gespließte Fliegenrute - endlich fertig und einsatzbereit

Bamboo rod, Split cane rod, gespließte Fliegenrute - endlich fertig und einsatzbereit





( 1 )--------------------Betrachtung zu gespließten Bambus Fliegenruten
( 2 )------------------------------------------------- Und sie sind doch robust
( 3 )----------------Impressionen vom Bau einer gespließten Fliegenrute



Betrachtung zu gespließten Bambus Fliegenruten


gute alte Bamboo Rod - Ritz Super Parabolic

Bamboo rod - alte gespließte Ritz Super Parabolic Fliegenrute



Man nennt sie auch Gespließte, Bamboo rod, Split cane rod oder Bambus Rute.

Eine gespließte Bambus Fliegenrute besteht aus einem hochwertigen Naturprodukt und die Herstellung stellt sehr hohe Ansprüche an die handwerkliche Kunst. Die Ersten Bamboo rods wurden bereits im Jahre 1850 gebaut und man baut sie heutzutage immer noch.

Der beste Bambus zum Bau gespließter Fliegenruten ist

arundinaria amabilis

übersetzt das liebliche Gras und wächst in einem geografisch sehr begrenztem Gebiet entlang des Sui Rivers in Süd-China, nordwestlich von Hongkong und nicht wie vielfach angenommen, entlang des Golfs von Tonkin.

Nur diese eine Bambusart hat die meisten und dichtesten Kraftfasern und die wenigsten Knoten, also optimal für die Herstellung gespließter Bambus Ruten. Heute entsteht so eine Rute in etwa 40 Stunden, kann aber auch bis zu 100 Stunden Zeit in Anspruch nehmen, je nach Ausstattung. Der Herstellungsprozess ist heute noch fast genauso wie vor über 100 Jahren.

Split cane Rutenbau - Bjarnes Arbeitsplatz - Bambus Rutenbau
Split cane Rutenbau - Bjarnes Arbeitsplatz - wo gearbeitet wird, da fallen auch Späne

Hülsenstöpsel aus Bambus
Abschnitt von Ingos erster Split cane Rute, dient jetzt als Stöpsel für die Hülse

Im laufe der Zeit haben sich aber ganz entscheidend die Leime und Lacke verbessert, so das die kleinen Zierwicklungen (Intermediates), welche den Zusammenhalt der Rute unterstützt haben, entfallen können. Damit ist bereits eine Gewichtsreduzierung vorhanden, die sich zugunsten der Aktion auswirkt. Die heutigen 2 Komponenten-Kleber verschweißen die Spleiße für immer zusammen.

Abschnitt der Spitze
Abschnitt der Spitze - nur 0.8 mm Spleißbreite

Heutzutage werden die edelsten Materialien für Ringe, Rollenhalter und Hülsen benutzt. Das solch ein edles Kunstwerk auch seinen Preis haben muss, ist daher wohl auch einleuchtend. Die ähnlich hohen Preise für einen toten Plastik-Knüppel, deren Blank nur wenige Euro in der Herstellung gekostet hat, ist sicher nicht angemessen und daher sollte man lieber gleich zur gespließten Bambus Rute greifen.

Bjarne in Aktion
tolles feeling mit Bamboo rod - Bjarne in Aktion

Die ersten antiken Modelle waren meist recht schwer und lang, so ab 9 f aufwärts und wurden oft zum Nassfischen eingesetzt. Die goldenen Jahre von Bamboo rods waren in den 20er bis in die Mitte der 50er Jahre. Hier wurde großartiges von den Pionieren der Rutenbaukunst erschaffen. Die Ruten wurden kürzer und leichter und immer besser für die leichte Fischerei mit Trockenfliege und Nymphe. Für gut erhaltene Original-Ruten muss man heute oft mehrere Tausend Dollar hinlegen und sind überwiegend für Sammler interessant, aber deshalb sind die etwas preiswerteren neuen Bamboo rods von heute mindestens genau so gut oder besser.

Mefo - fast 4kg auf Trockenfliege
fast 4 kg, gefangen mit Trockenfliege - mit Bamboo rod kein Problem

Bis Anfang der 50er war Bambus das meist verwendete Material. Diese Ära endete aber zu diesem Zeitpunkt, da es ein Embargo gegen China gab. Damit endete auch der direkte Import von Bambus und die ersten Fiberglas-Ruten tauchten auf und drängten auf den Markt. Im Jahre 1973 kamen die ersten Kohlefaser Ruten und ersetzten dann die Glasruten. Zu dieser Zeit sind viele auf den Zug aufgesprungen und umgestiegen.

Dieser Trend hat sich jedoch seit einigen Jahren wieder umgekehrt und es kommen immer wieder neue Bambus Ruten auf den Markt. Nur viel schöner, perfekt aufgebaut und gestylt, kürzer und leichter, mit perfekt auf die Blankfarbe abgestimmten Achat-Leitringen und transparenten Bindungen. Dieses sind die wahren Kunstwerke für die feine genussvolle Fischerei. Im Trend liegen heute Ruten von 6-8 f mit Gewichten von 70-140 gr. und mit Schnurklassen 4-6. Die Ideallänge liegt heute bei 7-7.5 f #5 und damit kommt man bestens zurecht.

© Bjarne Fries - Fischen auf Amemasu
Fliegenfischen mit Bamboo rod in der Bucht von Hokkaido auf Amemasu

Weltweit gibt es sehr innovative Rutenbauer mit immer neuen Ideen. So hat z.B. Bjarne Fries aus dem kleinen Dänemark eine neue Steckverbindung entwickelt, die sich immer mehr durchsetzt und neue Freunde gewinnt.

Inzwischen gibt es die unterschiedlichsten Modelle von 4 eckig bis 13 fach gespließt. Es gibt sie in blond oder flambiert, hohlgespließt, doppelgespließt, als spliced, als Spiral gedreht, als Knotenlose, mit integrierten Bambushülsen oder mit herkömmlichen Nickel Silber- oder Titan Hülsen und mit neuen und alten Tapern.

Die Weiterentwicklung bleibt nicht stehen und wird ständig voran getrieben. Es ist also für jeden Geschmack und Bedarf etwas dabei. Durchgesetzt haben sich aber seit jeher die traditionellen hexagonalen 6 eckigen. Ich bin ein Verfechter für die guten alten hexagonalen Parabolics, aber hier muss jeder selbst seine individuelle Aktion finden mit der er gut zurecht kommt.

© Bjarne Fries - Fischen in Hokkaido mit Bamboo
wunderschöner Amemasu - gefangen mit Bambus Rute in der Bucht von Hokkaido

Der Kauf einer hochwertigen gespließten Bamboo rod ist bei guter Behandlung eine Anschaffung fürs Leben und den Preis auch wirklich wert. Mit Bambus zu Fischen ist stilvoll und sehr angenehm, man fühlt es in der Seele. Man merkt wie die Energie von dem Wurfarm über Rute und Schnur bis zur Fliege übertragen wird. Der Unterschied zu Plastik liegt im Timing, lassen Sie die Rute die Arbeit machen und Sie haben sehr viel Spaß damit. Besonders dann, wenn man auch noch eine Seidenschnur einsetzt.

Diese Ruten entfalten ihre ganze Dynamik besonders in Verbindung mit diesem Naturprodukt, so wie auch schon vor 100 Jahren. Seiden-Schnüre haben die nötige Steifigkeit, haben kein Memory und sind auch viel dünner als herkömmliche Schnüre. Sie haben weniger Luftwiderstand und rollen einfach besser ab und legen sich auch noch perfekt auf das Wasser. Sie erleben die Natur bewusster, wenn Sie mit Geräten fischen, deren Rohmaterial ebenfalls aus der Natur kommt. Seidenschnur und Bambus gehören einfach zusammen.

Info über Seidenschnüre





Und sie sind doch robust

Zu dem Vorurteil, Gespließte Ruten wären nicht robust, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, das sie sehr wohl hoch belastbar sind. Ich fische seit 1968 mit Bambus Ruten und ich habe noch nie ein Problem damit gehabt, sie sind immer noch alle einsatzbereit. Wenn ich da an meine Meerforelle von fast 4 kg denke, mit Trockenfliege an kleiner Bamboo Rute Klasse 5 gefangen, dann hat sie ihre Arbeit richtig gut gemacht und war keinesfalls am Ende.

MeFo gefangen mit Bambus
die kleine Split cane rod hat alles gegeben

Nicht zu vergessen der legendäre Lee Wulf, der mit seiner 6 f # 5 Bamboo rod Lachse bis über 10 kg gefangen hat. Freund Bjarne fischt sogar mit seinen Bamboo Ruten auf große Hechte sowie im Meer auf Meerforellen. Auch Bambus Jürgen aus Kiel hat extra eine Bambus Rute für die Meeresfischerei gebaut und erfolgreich im Einsatz. Das setzt natürlich eine gewisse Pflege nach dem Gebrauch voraus und dann kann man lange Zeit seine Freude damit haben. Deshalb kann man nur sagen:


--- Das Leben ist zu kurz um nicht mit Bambus zu fischen ---



Versuchen Sie es, Sie werden begeistert sein.


© Bjarne Fries - Fjord Hecht & Bamboo
Solche Fjord Hechte sind auch für Bamboo rods kein Problem - lang wie das Unterteil einer Rute

© Bjarne Fries - Fischen in Hokkaido mit Bamboo
Hiromichi fischt mit Bamboo rod auf Amemasu

© Bjarne Fries - Fischen in Hokkaido mit Bamboo
Hiromichi wartet auf den Anbiss

© Bjarne Fries - Amemasu & Bamboo
bildhübscher Amemasu





Impressionen vom Bau einer gespließten Fliegenrute

An dieser Stelle möchte ich zeigen, wie so eine Bamboo Rute entsteht. Es sind zwar nicht alle Prozesse im Bild festgehalten, aber so im groben Ablauf kann man doch von der Handwerkskunst des Rutenbaus einen Eindruck gewinnen. Inzwischen hat mein Freund Ingo mehrere feine Ruten gefertigt, Prozesse verbessert und Erfahrungen gesammelt und es stehen noch unzählige spannende Projekte an.

Ich bin über einen Workshop mit ihm sehr dankbar und ich konnte meinen Horizont über die Bamboo Feinheiten deutlich erweitern. Besonders froh bin ich über die neue
PHY Perfectionist, zu der ich mit seiner Hilfe als Gemeinschaftsprojekt über viele lange Tage gekommen bin.

Es hat sehr viel Spaß gebracht, bei allen Prozessen selber Hand anzulegen und ich kann das Frühjahr zum Testen kaum erwarten.

++++++++++++ Also nochmals vielen Dank INGO ++++++++++++


Rutenbau 1
Spalten des Bambus Rohres


Rutenbau 1a
Spalten des Rohres


Rutenbau 2
Noch nicht gerichtete Bambus Strips


Rutenbau 2a
Erste Richtarbeiten - Erwärmen der Strips


Rutenbau 2c
Richten der erwärmten Strips


Rutenbau 2d
Links 2 krumme Hunde und Rechts 2 bereits gerichtete Strips


Rutenbau 3
hier bekommen die Strips ihren ersten Winkel mit dem Beveler


Rutenbau 4
der erste Winkel mit dem Beveler gemacht


Rutenbau 5
Werkzeuge für das Rutenbauer Handwerk


Rutenbau 6
Vorhobeln auf der Holzlehre


Rutenbau 7
erste Kontrolle des Winkels


Rutenbau 8
Schärfen des Hobelmessers


Rutenbau 9
hier wird gepeilt


Rutenbau 10
Einwickeln der Spleiße zum Härten mit dem guten alten Garrison Binder


Rutenbau 10a
Einwickeln zum Härten


Rutenbau 11
Setzen der Messfühler im Härteofen


Rutenbau 12
im Härteofen


Rutenbau 13
schöne Farbe nach dem Härten


Rutenbau 14
Glättung der Knoten nach dem Härten


Rutenbau 15
Glättung der Knoten nach dem Härten


Rutenbau 16
perfekt kurze Knoten, nur 1.5 cm


Rutenbau 17
Einstellung der Hobel - Lehre


Rutenbau 18
Endhobeln


Rutenbau 19
Leimauftrag auf die Handteile


Rutenbau 20
Einrichtung des 4 String Binders


Rutenbau 21
so kommt der verklebte Blank aus dem Binder


Rutenbau 22
gerade rollen zum Tempern im Ofen


Rutenbau 23
ab in den Ofen


Rutenbau 24
nach dem Aushärten der Verleimung


Rutenbau 25
fast fertiger Blank ohne die Klebebindung


Rutenbau 26
Befreiung des Blanks vom überschüssigen Kleber


Rutenbau 27
noch nicht verleimte Spitzenspleiße - dünner als ein Zahnstocher


Rutenbau 28
Lackiervorgang


Rutenbau 29
Die erste Bindung


Rutenbau 30
Die erste Ring-Bindung


Rutenbau 31
Lackierung der Bindungen


Rutenbau 31a
Fräsen der Spacernut


Rutenbau 32
Es geht dem Ende entgegen


Rutenbau 33
gute Verbindung


Rutenbau 33a
Verklebung des Rollenhalters


Rutenbau 34
Endlich fertig !!!!!


die erste Tour ans Wasser
die erste Tour ans Wasser




Bamboo Journal

Weitere Info wie eine gespließte Bambus Fliegenrute entsteht